von Anna Rosen­baum

Dass bestimmte Nähr­stoffe im Essen, ein sport­lich trai­nier­tes Herz-Kreis­lauf-System und erhol­sa­mer Schlaf den Körper resis­ten­ter machen, ist ja all­ge­mein bekannt. Aber wo liegt die Ver­bin­dung von Medi­ta­tion zum Immun­sys­tem? Die Ant­wort ist: Stress. Genauer: Stress­ab­bau.

Wie Stress dein Immun­sys­tem schwächt

Stress pro­du­ziert ein ganz bestimm­tes Hormon im Körper, das dein Immun­sys­tem schwä­chen kann – Cor­ti­sol. Die Frei­set­zung von Cor­ti­sol ist nichts grund­sätz­lich nega­ti­ves. Denn es schützt den Körper vor den Effek­ten des Adre­na­lins und ermög­licht län­gere Phasen erhöh­ter Leis­tungs­fä­hig­keit. Bei nor­ma­lem Stres­s­pen­sum hilft dir das Cor­ti­sol, diese Phase gut zu über­ste­hen, und sobald du dich rege­ne­rierst, wird die Pro­duk­tion wieder gestoppt. 

Hast du aber häufig und über län­gere Zeit­räume Stress ohne aus­rei­chende Erho­lung, funk­tio­niert diese Rück­kopp­lung nicht mehr, und dein Körper pro­du­ziert stetig mehr Cor­ti­sol. Wäre die ein­zige Funk­tion dieses Hor­mons die Stress­re­gu­la­tion, wäre das auch nicht weiter schlimm. Leider hat Cor­ti­sol aber einen ungu­ten Neben­ef­fekt: Es schwächt dein Immun­sys­tem.

Denn in Stress­pha­sen rich­tet dein Körper alle Ener­gie auf die unmit­tel­bare Reak­ti­ons­fä­hig­keit. Ursprüng­lich diente dieser Mecha­nis­mus eher dazu, schnell genug dem Mammut zu ent­kom­men als die Dead­line eines Kunden ein­zu­hal­ten. Leider reagiert unser System auch heute noch bei großem Stress wie in einer urzeit­li­chen Gefah­ren­si­tua­tion. Und fährt zum Bei­spiel Blut­druck und Mus­kel­span­nung hoch, wäh­rend alle nicht akut über­le­bens­wich­ti­gen Kör­per­funk­tio­nen gebremst werden – so auch das Immun­sys­tem.

Steigt der Stres­spe­gel zu weit an, kann das also dazu führen, dass du schäd­li­che Viren und Bak­te­rien nicht mehr abweh­ren kannst. 

Was Medi­ta­tion mit der Grip­pe­sai­son zu tun hat

An dieser Stelle kommt das Medi­tie­ren ins Spiel. Denn Medi­ta­tion trägt nach­weis­lich dazu bei, Stress ent­ge­gen­zu­wir­ken und vor­zu­beu­gen. Regel­mä­ßige Medi­ta­tion kann deine Wahr­neh­mung von Stress-Fak­to­ren und deine innere Ein­stel­lung so ver­än­dern, dass dich kaum noch etwas so aus der Ruhe bringt, dass eine Stress­re­ak­tion aus­ge­löst wird. 

Und sollte der Stress von außen doch einmal zu stark sein, können dir kleine Medi­ta­ti­ons­übun­gen helfen, schnell in den Ent­span­nungs­mo­dus zurück­zu­fin­den. In diesem Zustand wird kein zusätz­li­ches Cor­ti­sol mehr frei­ge­setzt und dein Immun­sys­tem wieder akti­viert. So bleibst du hof­fent­lich auch ohne dicken Win­ter­man­tel noch die ein oder andere Woche gesund.

7Mind kos­ten­los star­ten


Das könnte dich auch inter­es­sie­ren:

Glück stärkt das Immun­sys­tem – wis­sen­schaft­lich belegt
Tipps für einen erhol­sa­men Schlaf
Keine Bewe­gung? Warum wir ohne Sport unglück­lich sind