Achtsamkeit ist eine Grundhaltung, die nicht nur darin besteht, sich nach innen zurückzuziehen, sondern auch draußen und in Bewegung mit allen Sinnen das Leben wahrzunehmen. Deshalb wollen wir euch einige Tipps vorstellen, wie ihr beim nächsten Spaziergang oder der nächsten Wanderung achtsam die Natur wahrnehmt und sozusagen im Gehen meditiert. Diese Übung kann dabei helfen, auch im Alltag und in Bewegung eine achtsame Grundhaltung zu bewahren.

Die Natur mit allen Sinnen wahrnehmen

Wenn es dich das nächste Mal ins Grüne zieht, versuche, deine Umgebung wirklich mit allen Sinnen wahrzunehmen. Schau dir die Blumen und Pflanzen an, denen du unterwegs begegnest. Welche kennst du? Wie sehen Blüten und Blätter im Detail aus? Konzentriere dich ganz auf deine Schritte und das Gefühl des Bodens unter deinen Füßen. Wenn du möchtest, nimm die "Gehen"-Mediatation von 7Mind zur Hilfe. Versuche, auch die Geräusch um dich herum bewusst wahrzunehmen und zu unterscheiden. Was kannst du alles hören? Wind, Vogelgezwitscher, plätscherndes Wasser? Und welche Gerüche offenbaren sich dir auf deiner Wanderung? Kannst du sie einzeln wahrnehmen und erkennen?

Es reicht schon, beim nächsten Spaziergang einige dieser Punkte im Hinterkopf zu haben, um ein ganz neues Gefühl für die Natur zu entwickeln. Diese Offenheit für die Eindrücke um dich herum kannst du anschließend in deinen Alltag übertragen und selbst in der Stadt die kleinen grünen Ecken stärker wahrnehmen und genießen.

Das geheime Leben der Bäume

Für alle Waldliebhaber haben wir außerdem einen hochinteressanten Lesetipp: Das geheime Leben der Bäume von Peter Wohlleben. Wohlleben, selbst Förster in der Eifel, zeigt Bäume in seinem Buch von einer ungeahnt lebendigen Seite. Er schildert, wie Bäume miteinander kommunizieren und welche Fähigkeiten sie besitzen und eröffnet damit einen vollkommen neuen Blick auf den Wald und seine "Bewohner".

Wir wünschen viel Freude beim Entdecken!