Leis­tungs­sport­ler müssen unter hoher Anspan­nung und auf Knopf­druck Höchst­leis­tun­gen brin­gen – bei volls­ter Kon­zen­tra­tion. Neben der kör­per­li­chen Fit­ness ist men­ta­les Trai­ning aus­schlag­ge­bend für den Erfolg. Auch im Leis­tungs­sport ist Acht­sam­keit daher inzwi­schen ein großes Thema und hilft vielen Ath­le­ten, unter Druck einen kühlen Kopf zu bewah­ren.

Maxi­male Kon­zen­tra­tion im ent­schei­den­den Moment

Beson­ders in den USA ist Mind­ful­ness“ im Sport sehr ange­sagt. So üben sich in der ame­ri­ka­ni­schen Bas­ket­ball­liga NBA viele Teams in Acht­sam­keit. Und auch der ser­bi­sche Ten­nis­spie­ler Novak Djo­ko­vic, lange Nr. 1 der Welt­rang­liste, nennt Acht­sam­keit als einen der Haupt­gründe hinter seinem Erfolg. 

Denn Acht­sam­keit hilft Sport­lern dabei, sich besser zu kon­zen­trie­ren und in ent­schei­den­den Momen­ten nicht den Fokus zu ver­lie­ren. In spiel­ent­schei­den­den Situa­tio­nen kann der Druck auf Ath­le­ten so hoch werden, dass sie im Kopf auto­ma­tisch Worst-Case-Sze­na­rien abspie­len und den Fokus auf den aktu­el­len Moment ver­lie­ren. Acht­sam­keits­tech­ni­ken wie die Kon­zen­tra­tion auf den Atem helfen in sol­chen Situa­tio­nen, in den gegen­wär­ti­gen Moment zurück­zu­fin­den und sich wieder zu fokus­sie­ren.

Kon­zen­tra­tion stär­ken mit Medi­ta­tion:
7Mind kos­ten­los star­ten


Nega­tive Gedan­ken und Gefühle aus­blen­den

Auch die Tech­nik, sich die eige­nen Gedan­ken oder Gefühle bewusst zu machen, um sich von ihnen nicht mehr nega­tiv beein­flus­sen zu lassen, ist für Sport­ler eine große Hilfe. Denn oft kochen in der Hitze des Gefechts die Emo­tio­nen hoch. Wie oft sieht man Bilder von aggres­si­ven Spie­lern, die die Kon­trolle ver­lie­ren und sich unsport­lich ver­hal­ten oder sogar den Sieg aufs Spiel setzen. 

Acht­sam­keit kann in sol­chen ange­spann­ten und stres­si­gen Momen­ten helfen, ruhig und fokus­siert zu blei­ben. Gerade in Sport­ar­ten, die beson­dere Ner­ven­stärke erfor­dern, wie bei­spiels­weise Tennis, können diese Tech­ni­ken einen ent­schei­den­den Unter­schied machen. Oft den Unter­schied zwi­schen Sieg und Nie­der­lage.

Den nächs­ten Spiel­zug visua­li­sie­ren

Acht­sam­keit hilft außer­dem dabei, sich bewusst Dinge vor­zu­stel­len, bezie­hungs­weise sie zu visua­li­sie­ren. Indem man sich bewusst die nächs­ten Spiel­züge vor­stellt, kann man ganz fokus­siert ver­schie­dene Sze­na­rien durch­spie­len und sich darauf ein­stel­len.

Hier­bei ist natür­lich wich­tig, sich nicht nur nega­tive Sze­na­rien vor­zu­stel­len und sich darauf zu kon­zen­trie­ren was alles schief­ge­hen kann. Statt­des­sen sollte die Visua­li­sie­rung sich auf die nächs­ten Ziele fokus­sie­ren.

So ver­hilft Acht­sam­keit durch Gelas­sen­heit, Fokus und Ziel­ori­en­tie­rung auch unter höchs­tem Leis­tungs­druck zum sport­li­chen Erfolg.

Starte dein men­ta­les Trai­ning:
7Mind kos­ten­los star­ten



Das könnte dich auch inter­es­sie­ren:

7 Fragen an Sport­psy­cho­loge Prof. Dr. Darko Jekauc
Wie du sport­li­cher wirst, indem du auf deinem Hin­tern sitzt
Heidi Sand: Berg­stei­ge­rin und Inspi­ra­tion