Alle vier Jahre erin­nern die Olym­pio­ni­ken die Welt wieder daran, zu welch außer­ge­wöhn­li­chen Leis­tun­gen Men­schen fähig sein können. Monate- und manch­mal sogar jah­re­lan­ges Trai­ning geht den Wett­be­wer­ben voraus. Täg­li­ches Aus­dau­er­trai­ning, Tech­nik­trai­ning, Kraft­trai­ning, … Doch woran fast nie­mand denkt: In den letz­ten Jahren wenden sich viele Spit­zen­sport­ler neben dem übli­chen kör­per­li­chen Trai­ning auch noch dem men­ta­len Trai­ning zu. Und ganz beson­ders beliebt wurde dabei die Acht­sam­keits­me­di­ta­tion.

Wie Acht­sam­keit auf die Leis­tung wirkt

Acht­sam­keit trai­niert vor allem den prä­fron­ta­len Cortex, der dafür zustän­dig ist, den Geist in einen Zustand der Auf­merk­sam­keit und Ruhe zu ver­set­zen. Ein Zustand, der ideal ist, um Spit­zen­leis­tun­gen abzu­ru­fen. Acht­sam­keit hilft dar­über hinaus auch in den Zustand namens Flow zu kommen. Flow ist dadurch gekenn­zeich­net, dass man die Auf­merk­sam­keit auf den Augen­blick rich­tet und voll und ganz im Moment auf­geht. Stu­dien konn­ten zeigen, dass Flow nicht nur wich­ti­ger Bestand­teil eines glück­li­chen Lebens ist, son­dern vor allem auch zu erhöh­ter Leis­tung bei­tra­gen kann.

Novak Djo­ko­vic – die Nummer 1 der Ten­nis­welt in den letz­ten Jahren – ist eines der bekann­tes­ten Bei­spiele für das neu auf­kom­mende Inter­esse an Acht­sam­keit. Einen Groß­teil seiner men­ta­len Stärke führt er auf regel­mä­ßi­ges und kon­se­quen­tes Acht­sam­keits­trai­ning zurück. Auch der bereits 38-jäh­rige Was­ser­ball-Tor­wart Mer­rill Moses aus den USA berei­tet sich auf jedes seiner Spiele mit Hilfe von Acht­sam­keits­me­di­ta­tion vor. Acht­sam­keits­trai­ning wird also nicht nur von Ärzten, Schu­len und Unter­neh­men ein­ge­setzt, auch im Hoch­leis­tungs­sport setzen immer mehr Men­schen darauf.

Leis­tung stei­gern durch Acht­sam­keit:
7Mind kos­ten­los star­ten




Das könnte dich auch inter­es­sie­ren:

Mit kühlem Kopf zu sport­li­chen Höchst­leis­tun­gen
Keine Bewe­gung? Warum wir ohne Sport unglück­lich sind.
7 Fragen an: Sport­psy­cho­loge Prof. Dr. Darko Jekauc