Acht­sam­keit kann in vielen Lebens­be­rei­chen berei­chernd sein. Doch selten hin­ter­lässt eine ein­fa­che Acht­sam­keits­übung so einen star­ken Ein­druck wie acht­sa­mes Zuhö­ren. Denn in vielen All­tags­ge­sprä­chen regis­trie­ren wir nur einen Bruch­teil dessen, was unsere Gesprächs­part­ner uns sagen – weil wir abge­lenkt sind, im Kopf schon die Ant­wort for­mu­lie­ren oder mit den eige­nen Gedan­ken ganz abdrif­ten.

Acht­sam zuhö­ren

Acht­sa­mes Zuhö­ren bedeu­tet, den Lärm der eige­nen Gedan­ken zurück­zu­fah­ren und sich mit mehr Auf­merk­sam­keit den Gesprächs­part­nern zu widmen. Ziel ist es, den ande­ren voll und ganz zuzu­hö­ren. Dafür ist es vor allem wich­tig, dir Zeit zu nehmen. Anstatt zu ver­su­chen, läs­tige Gesprä­che so schnell wie mög­lich zu been­den, können wir sie als Mög­lich­kei­ten wahr­neh­men, in unsere Bezie­hung zu inves­tie­ren.

Außer­dem warten wir in Gesprä­chen allzu oft nur darauf, dass der andere auf­hört zu reden, um unsere eigene Mei­nung bei­zu­steu­ern. Ein Gegen­mit­tel ist, sich bewusst auf die Sicht­weise ande­rer ein­zu­las­sen. Dazu musst du dem ande­rem nicht zustim­men. Es reicht ein­fach anzu­er­ken­nen, dass dein Gesprächs­part­ner eine andere Sicht­weise hat und diese ange­sichts seiner Ein­stel­lun­gen und Infor­ma­tio­nen auch nach­voll­zieh­bar ist.

Wenn du dem­nächst also ein schwie­ri­ges (oder auch ein schö­nes) Gespräch vor dir hast, erin­nere dich daran, ihm mit Acht­sam­keit zu begeg­nen. Und viel­leicht wirst du merken, wie sich deine Kom­mu­ni­ka­tion ver­bes­sert.

Besser Kom­mu­ni­ka­tion durch Acht­sam­keit:
7Mind kos­ten­los star­ten



Das könnte dich auch inter­es­sie­ren:

Mit guter Kom­mu­ni­ka­tion in Füh­rung gehen
Warum es so gut tut, gehört zu werden
So über­win­dest du Unsi­cher­hei­ten in der Ken­nen­lern­phase